Ergebnisoffene Prüfung zur Zukunft des Rathauses notwendig

Kommunales

Ludwigshafen, 12.04.2018. Die SPD Ludwigshafen begrüßt die Ankündigung von Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck, Alternativen zu einer Sanierung des Rathauses ergebnisoffen prüfen zu lassen und einen eigenen Lenkungskreis zu dem Thema einzurichten.

„Nach unserem Kenntnisstand gibt es bislang nur erste Modellrechnungen mit verschiedenen Sanierungsvarianten. Dringend geboten ist schon alleine aus
wirtschaftlicher Sicht, dass jetzt endlich auch Alternativen zu einer möglichen Sanierung des bestehenden Rathausturms geprüft werden. Eine solche Prüfung
muss ergebnisoffen gestaltet werden – sowohl mit Blick auf die denkbaren Varianten, als auch auf die dafür in Frage kommenden Standorte. Deswegen begrüßen wir die
Ankündigung der Oberbürgermeisterin ausdrücklich, ergebnisoffen zu prüfen und einen Lenkungskreis dafür einzurichten“, so der Vorsitzende der SPD Ludwigshafen,
David Schneider.
„Unabhängig davon, ob am Ende eine Sanierung des Rathausturms oder alternative Varianten am sinnvollsten sind, müssen aus unserer Sicht vier Punkte bei der weiteren Planung besondere Berücksichtigung finden: Erstens muss die Wirtschaftlichkeit gewährleistet sein, dazu gehört auch eine realistische Betrachtung
der Folgekosten verschiedener Varianten. Zweitens muss sich die gesamte Raumplanung der Stadtverwaltung an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger orientieren. Sie haben das Recht auf qualitativ hochwertigen Service, kurze Wege
und schnelle Bearbeitung. Drittens müssen Büroräume der Stadtverwaltung an den Bedarfen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern orientiert sein und den Ansprüchen moderner Verwaltungsstrukturen im Zeitalter der Digitalisierung gerecht werden. Und
viertens ist bei der Planung die Stadtentwicklung im Gesamten zu berücksichtigen.

Denn unabhängig davon, ob das Rathaus am aktuellen Standort saniert wird oder eine Alternative zum Zug kommt, ist der aktuelle Standort von zentraler Bedeutung für die weitere Stadtentwicklung. Die Zukunft des Rathauscenters gilt es
dementsprechend zwangläufig mitzudenken“, erläutert Schneider die Anforderungen, die die SPD in den weiteren Prozess einbringen wird.

Kontakt:
Gregory Scholz
(Pressesprecher)
gregoryscholz@gmx.de
(0176/ 64249416)

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 539847 -

Aktuelle-Artikel

 

Teilen